Palais e.V. – Quartiersmanagement Ehrang
Stadt Trier
Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz
Tag der Städtebauförderung
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

14

Obertor

Historischer Stadtmauerrundgang Obertor Trier Ehrang

Im etwa 60 m langen Nordwestteil der Ringmauer befand sich das 1346 erbaute Obertor, durch das man nach Kordel gelangte.

Seinen Namen verdankte es der – im Vergleich zu den anderen Haupttoren – erhöhten Lage.
Das Tor hieß urkundlich oberste Pfort (mundartlich: „ewischt Poart“).

Der Abriss erfolgte 1845, um für den immer stärkeren Verkehr eine breitere Durchfahrt zu schaffen.
(Ehranger Heimat, 24. Jahrgang, 3./4. Heft, Sept./Dez. 1971, S. 352)

Bei der einst kurfürstlichen Mühle konnte man kyllseitig durch eine kleine Pforte vor die Mauer treten, um von draußen Störungen am Mühlwerk zu beheben.
(Ehranger Chronik, Bd. 1, S. 135)

Obertor Trier Ehrang

Nahe des ehemaligen Obertores, Zeichnung von Eduard Becking

Das könnte Sie auch interessieren

Ehranger Heimat
Ehranger Heimat
Moselsteig und Eifelverein
Hotels & Gastronomie Trier-Ehrang
Kirche St. Peter Ehrang