Palais e.V. – Quartiersmanagement Ehrang
Stadt Trier
Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz
Tag der Städtebauförderung
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

17

Marienfeld

Historischer Stadtmauerrundgang Marienfeld Trier Ehrang

Der Name „Marienfeld“ geht auf die ehemals im Norden von Trier gelegene Benediktinerabtei „Sankt Marien zu den Märtyrern“ zurück.


Das Exzellenzhaus in Trier-Nord war ein Teil davon.
Die Abtei wurde im Jahr 973 von Erzbischof Theoderich mit verschiedenen Gütern und Rechten ausgestattet, darunter die Kirche St. Peter in Ehrang und auch das Mühlengelände.

Die Rechte in Ehrang hatte der Abtsmeier zu vertreten.
Er wohnte in einem eigenen Meiereibering, der sich in einer Seitengasse der Niederstraße befand (jetzige Hausnummer 27, siehe Tafel 10 - Abtsmeiereibering).

Marienfeldstraße nennt sich die Verbindung zwischen
Peter-Roth-Platz und der Ringmauer in der Nähe der Grundschule St. Peter. Die dortigen Gebäude wurden ursprünglich für die Mühlenarbeiter errichtet.

Seit Anfang des 2. Weltkrieges (ca. 1940) ermöglicht dort eine Pforte den Schulkindern einen direkten Zugang zum Schulhof.


Im Zuge der Umnutzung des Mühlengeländes wurde die
Straße umgestaltet.

Kurfürstliche Stadtmauer Tor zum Marienfeld Trier Ehrang

Kurfürstliche Stadtmauer zu Ehrang

Tor zum Marienfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Ehranger Heimat
Ehranger Heimat
Moselsteig und Eifelverein
Hotels & Gastronomie Trier-Ehrang
Kirche St. Peter Ehrang