Palais e.V. – Quartiersmanagement Ehrang
Stadt Trier
Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz
Tag der Städtebauförderung
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

4

Eulenplatz

Historischer Stadtmauerrundgang Eulenplatz Trier Ehrang

Schleiereulen hatten im Eulenturm ihre Niststätten und aus diesem Grund erhielt der Eulenplatz seinen Namne. Er war ein Wendepunkt der ersten, von Erzbischof Balduin, um 1349 errichteten Ringmauer. In nahezug nördlicher Richtung verlief sie zur Heide, in ungefähr südwestlicher Richtung zum Marienfeld.

Um 1560 wurde der Ehranger Mauerbering erweitert. Die Mauerzüge, die sich "An der Eulenplatz" (nichtamtlicher Name) trafen, verschwanden somit. Im neuen Mauerabschnitt befand sich unweit dieses Platzes das Moseltor, dass deswegen auch Eulentor genannt wurde. (Ehranger Heimat, 24. Jahrgang, 3./4. Heft, Sept./Dez. 1971, S. 318)

 

"An der Eulenplatz" hatte die Gemeinde Hirtenhäuser errichtet, in denen die Schweinehirten Unterkünfte hatten. (Ehranger Heimat, Bd 4, S. 32)

Eulenplatz Trier Ehrang

Eulenplatz, Zeichnung von Eduard Becking aus "Alt-Ehrang" von 1978

Das könnte Sie auch interessieren

Ehranger Heimat
Ehranger Heimat
Moselsteig und Eifelverein
Hotels & Gastronomie Trier-Ehrang
Kirche St. Peter Ehrang